Kulturprogramm von Riedlingen

Riedlingen ist mehr als nur ein unbekannter Ort im Südwesten Deutschlands. Die Stadt liegt direkt an der Oberschwäbischen Barockstraße sowie dem Donauradweg und ist seit 2009 Teil des Oberschwäbischen Pilgerwegs. Dabei handelt es sich um einen spirituellen Wanderweg, der direkt durch Riedlingen hindurchführt. Auch das Rathaus hat eine eigene Geschichte und existiert bereits seit 1447, als es zunächst ein Kaufhaus war. Heute beherbergt es die Stadtverwaltung.

Doch hat Riedlingen weitaus mehr zu bieten und ermöglicht ein abwechslungsreiches Kulturprogramm für alle Besucher und Touristen.

Genießen Sie die Kultur von Riedlingen

In der Stadt haben Sie die Möglichkeit, das interessante Museum Schöne Stiege zu erkunden. Dabei handelt es sich um das städtische Museum, das im Jahr 2002 seine Pforten öffnete. Das Besondere: Das Museum befindet sich in einem im Jahr 1556 gebauten Fachwerkgebäude, genannt Schöne Stiege, weshalb es logisch war, auch das Museum selbst so zu nennen.

Ganz in der Nähe des Stadtmuseums können Sie den Wochenmarkt besuchen, auf dem Sie jeden Freitag leckere, heimische und lokal angebaute Produkte kaufen können. Und wenn Sie gleich den Einkauf mit Kultur verbinden möchten, lädt die Stadt-Galerie von Riedlingen direkt am Wochenmarkt zu einem Abstecher ein.

Haben Sie eine Vorliebe für alte Schriftstücke und lieben die Literatur, dann sollte Ihnen Werner Dürrson ein Begriff sein. Besuchen Sie das ehemalige Kapuzinerkloster, und Sie finden die Stadtbücherei mit einer eindrucksvollen Gedenkstätte für den Schriftsteller Dürrson.

Riedlingen ist durch die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges erst zu der Stadt geworden, die Sie heute besuchen und erkunden können. Daher finden Sie am Eingang zum Klärwerk von Riedlingen ein Mahnmal, das an die Tötung von Häftlingen während des Nationalsozialismus erinnert.

Auch interessante und historische Bauwerke kommen in Riedlingen nicht zu kurz. Folgenden Bauwerken sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten:

  • dem historischen Marktplatz
  • dem Schloss Zwiefaltendorf aus dem 11. Jahrhundert, etwa zehn Kilometer entfernt von der Stadt
  • dem Renaissancegarten, der von Graf Georg von Helfenstein errichtet wurde